Sentinos Way

Sentino – Fall und Aufstieg

7,99  5,00 


Categories, Tag

Description

Description

Doch Glück im Unglück: Auch einem gewissen Kool Savas fiel das Talent des jungen Berliners auf. Als er aber seine Optik Crew formierte, entschied er sich, sich voll auf seinen damaligen Partner Eko Fresh zu konzentrieren. Senti hatte das Nachsehen. Dafür bekam er aber einen Deal mit BMG Subword, bei denen auch Optik als Sublabel angeschlossen ist. Sein Manager ist zu dieser Zeit ein gewisser Julian Smith – der sich wenig später mit unterschlagenen Vorschüssen absetzt.

Sentence war frustriert. Verständlich, wenn man sich das Pech vor Augen führt, das ihn bisher so treu begleitet hat. Immer kurz vor dem ersten eigenen Album, dem endgültigen Durchbruch, aber eben nur kurz davor.  Er versuchte sein Glück eine Zeitlang in Chemnitz, das damals vom heute weitgehend in Vergessenheit geratenen Phlatline-Label beherrscht wird.

Wir schreiben inzwischen das Jahr 2003. Aggro Berlin hatte die Vormacht im Deutschrap quasi per Handstreich an sich gerissen. Senti bewegte sich im Umfeld von Fler und Bushido. Erste Gerüchte, er würde für die beiden Texte schreiben, kommen auf. Bis heute sind diese weder bewiesen noch widerlegt. Er selber schweigt dazu gentlemanlike. Zum Verhängnis wurde es ihm schließlich, dass er beim sich anbahnenden Beef zwischen Bu und Fler zwischen die Fronten geriet, obwohl er neutral blieb.

2005 erschienen dann endlich seine ersten Releases. Das Reutlinger Start-Up-Label 5 vor 12 veröffentlichte die beiden Mixtapes „Sentinos Way“ und „Sentinos Way 2“ . Mit seinen ignoranten Punchlines und der sauberen Technik traf er durchaus den Nerv der Zeit.

Reviews (0)

Reviews

There are no reviews yet.

Be the first to review “Sentino – Fall und Aufstieg”

Your email address will not be published. Required fields are marked *